· 

120 Der Geschmack des Januar 2020

Ein neues Jahrzehnt: Die 20er Jahre des 21. Jahrhunderts!

Nun, wie lässt sich dieses neue Jahr und Jahrzehnt im Januar 2020 an?

Wie schmeckt dieser Monat Januar 2020? Und wie schmeckt mir dieser Monat? 

 

Was ist „genauso“ wie im alten Jahrzehnt?

  • Das Leben in vollen Zügen: Dienstreisen für Seminare, Team-Workshops und Business-Coachings nach Karlsruhe, Hannover, Frankfurt, Köln und auf die Schwäbische Alb.

Was ist neu?

  • Das Gefühl, viel mehr Zeit in Online-Meetings am Schreibtisch zu verbringen als Konsequenz und gleichzeitig als Bestandteil meiner neuen ehrenamtlichen Vorstandstätigkeit im Rahmen von International Coachfederation Deutschland
  • Die neugierige und vertiefte Einarbeitung in meine neuen Verantwortungsbereiche innerhalb meiner ehrenamtlichen Vorstandsfunktion in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Ressortverantwortlichen 

Was war wirklich besonders?  

  • Die aufgeregte Vorfreude und die entspannte Planung der ersten europäischen Narrative Coaching Mastermind Group Konferenz Ende April/Anfang Mai 2020 in Bergen in Norwegen 
  • Die inspirierende, kollegial-wertschätzende co-creative Projektarbeit im Rahmen des Buchprojektes

Persönliches:

  • Weiterhin Unterstützung der eigenen Mutter, die seit Mitte April 2019 in unmittelbarer Nachbarschaft in Stuttgart-Bad Cannstatt im Pflegeheim lebt und im November 2019 einen weiteren Schlaganfall erlitten hat. 
  • Entspannte Urlaubstage im Schnee in den Ammergauer Alpen
  • Improtheater in Köln mit den Improvisatoren
  • Schwäbisch-Alemanisches Narrentreffen in Bad Cannstatt
  • Inzwischen schon traditioneller Jahresbeginn im Yogastudio mit 108 Sonnengrüßen

Und sonst in der Welt:

  • Von China aus verbreitet sich der Corona-Virus
  • Großbritannien verlässt die Europäische Union zum 31.01.2020
  • Donald Trump im Impeachment Verfahren
  • Stuttgart lebt weiterhin im Feinstaub-Alarm 

Der Geschmack dieses Monats Januar 2020:

Grüner Jasmin-Tee, der frisch aufgegossen wurde - und dann ca. 15 - 30 Minuten auf dem Schreibtisch vergessen wurde, weil eine Telefon- oder Webkonferenz mehr Aufmerksamkeit einforderte. (AMS)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0