008 "Das bewegte Paar" in Karlsruhe 

Anne Schweppenhäußer (li); Peter Tschötschel (re), Foto (privat)
Anne Schweppenhäußer (li); Peter Tschötschel (re), Foto (privat)

Sollten Paare wirklich auch beruflich zusammenarbeiten – oder ist es (langfristig) besser für die Partnerschaft/für das Berufsleben, diese beiden Lebensbereiche mehr oder weniger klar voneinander zu trennen?

 

 

Der interaktive, humorvolle und vertiefende Gedanken anregende Impulsvortrag von Anne Schweppenhäußer und Peter Tschötschel am 11. Januar 2016 in Karlsruhe brachte Unternehmer/innen und Selbständige zusammen, die entweder

·         eine berufliche Zusammenarbeit mit dem/der Partner/in planen,

·         derzeit mit der/m Partner/in schon zusammenarbeiten und/oder

·         bereits in der Vergangenheit beruflich mit der/dem Partner/in zusammengearbeitet haben.

Als wichtigste Erkenntnis des Impulsvortrags fassten die Anwesenden für sich in der Abschlussrunde zusammen:

·         Sich (als Paar) gemeinsam austauschen und benennen

·         Das Zwiegespräch anwenden 

·         Man kann über alles reden, der Ton macht die Musik

·         Sich selbst (und eigene Motive) jährlich reflektieren

·         Die Erkenntnis, dass sich private und berufliche Motive unterscheiden (können)

·         Die eigenen Werte klar haben

·         Freiraum haben und Individualität

 

Beim anschließenden Abendessen wurden einzelne Fragestellungen aus dem Impulsvortrag im Hinblick auf die eigenen Motive, Bedürfnisse, Werte und Rahmenbedingungen der persönlichen Situation vertieft und Ideen für Kooperationen weiterentwickelt.

Ein gelungener und anregender Abend mit wertvollen Impulsen zur Klärung der eigenen Motiven, um eine tragfähige Entscheidung für die Frage "Will ich wirklich mit meiner/m Partner/in zusammenarbeiten?"

Unser herzlicher Dank gilt Susanne Theisen von der Erfolgsplattform für die Einladung und die Freiheit, Inhalt und Form des Impulsvortrags zu gestalten! (AMS). 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0