016 Die Zukunft-Fähigkeit des Coachs

Bericht vom ICF - Chapterabend 21.03.2016

mit Angelika Fußenegger, MCC & Wolfgang Steger, MCC, FUTURE.at

 

Angelika Fußenegger und Wolfgang Steger leiteten diesen gut besuchten Chapterabend in Stuttgart mit folgenden Fragen für Selbstreflexion ein:

·         Was heißt der Weg zur Meisterschaft?

·         Was ist für Sie Zukunftsfähigkeit?

·         Was brauchen die Menschen (unsere Kunden) am meisten?

Nach intensivem Austausch in Partnerarbeit und im Plenum näherte sich Wolfgang Steger dem Begriff der Zukunft-Fähigkeit an, die einerseits in der Entwicklung eigener Fähigkeiten und Potentiale und andererseits mit dem Umgang mit (inneren und äußeren) Widerständen und Konflikten einhergeht. Ohne Fähigkeiten haben Fertigkeiten keine Grundlage. Weiterhin wurde Identität (Potentiale, Fähigkeiten) und Identifizierung (nicht frei sein von „fixen Bilder“) voneinander unterschieden.

Dann ging es um Herzenskompetenz, die Fähigkeit zur Integration, zum bewertungsfreien Wahrnehmen (Mindfulness). Das offene Herz als Voraussetzung für die innere Freiheit, Impulse einer hereinbrechenden Zukunft wahrzunehmen und zu erfassen. Nach Hinweisen auf die Theorie U von Otto Scharmer und einem Kardiologen-Kongress in Österreich unter dem Titel „Herz als Sitz der Seele“, führte Wolfgang Steger in die Grundprinzipien des Core-Coachings ein. Dort liegt die Aufgabe des Coachs unter anderem darin,

·         einen Raum der Bejahung zur Verfügung zu stellen,

·         aus dem Vertrauen in den authentischen Lebensweg des Menschen und in die Authentizität des größeren Ganzen

·         gleichsam „Repräsentant für die gelöste Zukunft“ zu sein.

Das Ziel der Meisterschaft des Coachs lässt sich demnach folgendermaßen zusammenfassen: „Losgelöst von den Verstrickungen der Vergangenheit – frei von den Sorgen und Ängsten der Zukunft sein“, um den Coachee in seine hereinbrechende Zukunft im Sinne des authentischen Lebenswegs zu begleiten.

Nach einer kurzen Pause demonstrierte Angelika Fußenegger mit einer Teilnehmerin des Chapterabends das Vorgehen der Power-Dyaden, in welcher die (unbewussten) Polaritäten und Neins zu einem Thema z.T. energetisch erspürt wurde. Die Methode der Power-Dyaden wurde nachfolgend in Partnerarbeit von Teilnehmer/innen im Raum gegenseitig geübt.

Der Chapterabend endete mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick weiterer Anwendungsmöglichkeiten des Core-Coachings.

Fazit: Die Teilnehmer/innen haben sich intensiv und praktisch mit den Fragen der Meisterschaft im Coaching auf dem Hintergrund des Core – Coachings in einer kontemplativen, intuitiven und energetisch beschwingten Weise beschäftigt. Dieser Abend hat darüber hinaus die Frage des Vertrauens in das eigene Nicht-Wissen und des Sich-Einlassens in den (eigenen) Coachingprozess in den Vordergrund gestellt.

Die Teilnehmer/innen nehmen ein neues methodisches Werkzeug und wertvolle Denkanstöße für das eigene Selbstverständnis auf dem Weg zur Meisterschaft mit nach Hause.

 

Danke an Angelika Fußenegger und Wolfgang Steger für einen belebenden Chapterabend mit Tiefgang. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0